Diverse Events (auch) abseits der Musik ...

Besuch in Lorch-Weitmars

Musikalischer Besuch in Lorch

Mitte des Jahres erhielten wir langersehnte Unterstützung: Tamara Wörner verstärkt seitdem unser Holzregister am Tenorsaxophon. Prompt lud sie uns ein, doch einmal bei ihrem Heimatverein vorbeizuschauen, bei dem sie durch die Entfernung mittlerweile nicht mehr regelmäßig spielen kann. Also machten wir uns am 3. Juli auf nach Lorch-Weitmars, um dort den Musikverein „Edelweiss“ Weitmars bei ihrem Sommerfest einen Besuch abzustatten.

Wir wurden herzlich empfangen, bestens verköstigt und hatten einen schönen Abend im Festzelt. Wir freuen uns schon auf den Gegenbesuch der Musikerkameraden aus Lorch!

Annika Ruf

************************************************************************


Musikerversammlung

Das nächste Treffen im Januar war die Musikerversammlung im Vereinsheim. Diese findet ohne Dirigentin statt, damit die Musikanten ihre Kritik unbefangen loswerden können. In diesem Jahr gab es kaum Kritik oder gar keine? Auf jeden Fall waren alle zufrieden, alle waren sich einig, dass das Jubiläumsjahr etwas stressig war (aber welches Jahr ist das nicht - mal ehrlich?).

Der Blick wird aber nun auf 2015 gerichtet, in dem neue Herausforderungen auf uns warten. Zunächst steht der 1. Mai im Terminkalender, dann Frühschoppen, Schloßplatzkonzert im Juni, Christi Himmelfahrt sind wir zum Spielen wieder in Uhlbach eingeladen.

Annika hat ein paar neue Stücke vorbereitet, so dass das Repertoire sich verändert, was sicher nicht nur die Musikanten freut.

An dieser Stelle möchte ich einen neuen Musiker vorstellen: Michael ?, der unseren Klaus an der Posaune unterstützt (endlich Unterstützung!). Wir wünschen ihm viel Spaß bei uns.

*****************************************************************

Führung durch das SWR-Funkhaus

Ab und zu brauchen auch wir Musiker eine kleine Auszeit vom wöchentlichen Probenstress, deswegen bekamen wir am Dienstag, den 13. Mai frei, um an einer Führung durch das Funkhaus des Südwestrundfunks teilzunehmen.

Als Erstes wollten wir natürlich wissen, wo sich unsere Dirigentin jeden Tag so rumtreibt und besichtigten ihren Arbeitsplatz: den Sendekomplex von SWR4 Baden-Württemberg. Danach ging es weiter durch das Schallarchiv, dass durch die Wunschsendungen in den SWR-Radioprogrammen große Berühmtheit erlangt hat. Die Sendung „Landesschau aktuell“ verfolgten wir live mit und durften anschließend Moderator Dieter Fritz Löcher in den Bauch fragen, bevor wir abschließend einen Blick in die Studios werfen durften, aus denen die Nachrichten, die „Landesschau“ und auch „Sport im Dritten“ ausgestrahlt werden.

Natürlich war es ganz zum Schluss noch Pflicht, mit „Äffle und Pferdle“ ein Gruppenfoto zu machen!

****************************************************************

Kässpätzle-Essen März 2014

Kässpätzle haben im Musikverein Untertürkheim eine lange Tradition. Früher gingen wir nach Auftritten noch zu den unmöglichsten Zeiten zu einem Musikerkameraden nach Hause und machten dort in geselliger und feuchtfröhlicher Runde Kässpätzle. Natürlich selbst geschabt und mit viel Käse. Dementsprechend sah die Küche des Gastgebers dann aus und obwohl einige sich schworen: „Das war das letzte Mal, dass die mir meine Küche so versauen!“, wurde dieser Brauch trotzdem sehr lange gepflegt.

        

Mit der Zeit schlief die Tradition des Kässpätzle-Essens dann aber ein, weil einige Musiker aus beruflichen oder privaten Gründen den Verein verliessen. Im Jubiläumsjahr aber haben wir uns vorgenommen, wieder solch eine gemütliche Runde aufleben zu lassen. Und weil es jetzt doch ein wenig gesitteter und ordentlicher zugehen sollte, trafen wir uns dafür im Vereinsheim.

Klaus Ruf schabte in mühevoller Handarbeit die Spätzle ganz traditionell vom Spätzlesbrett ins heiße Wasser und verfeinerte das Gericht anschließend mit Limburger, Emmentaler und Liebstöckel. Dazu gab es natürlich geröstete Zwiebeln, Salat und eine Original Tiroler Paprika-Zwiebel-Soße.

Das schöne Wetter veranlasste uns dann, den Abend auf der Terrasse ausklingen zu lassen und im Gegensatz zu den früheren Kässpätzle-Runden blieb das Aufräumen in der Küche diesmal nicht an einem armen Tropf hängen, sondern wir sorgten gemeinsam für Ordnung. Manchmal muss man eben doch ein bisschen mit Traditionen brechen!

Annika Ruf

****************************************************************

Unser neues Maskottchen

Hallo! Ich möchte mich vorstellen. Ich bin der „Bla-sii“.

                 

Ich bin jetzt auch Mitglied beim Musikverein Untertürkheim. Ganz frisch.  Wie es dazu kam? Eberhard Hahn hat mich eingeladen, am 30. März 2014 im Gemeindezentrum in Rohracker mit ihm seinen Geburtstag zu feiern. Wir waren gerade damit beschäftigt, uns die leckeren Kuchen schmecken zu lassen, als da eine ganze Menge Leute mit Instrumenten reingekommen sind. Und die haben dem Eberhard ein Ständchen gespielt. Das war die Aktivenkapelle des Musikvereins Untertürkheim! Die haben so toll gespielt, das hat mir sofort gefallen, ich war ganz hin und weg. Die haben mir erzählt, dass sie dieses Jahr 25jähriges Jubiläum feiern und da dachte ich, die könnten doch Hilfe brauchen. Ob ihr´s glaubt oder nicht, die hatten noch nicht mal ein Maskottchen für den Verein! Ich habe mich natürlich umgehend bereit erklärt, diesen Posten zu übernehmen.

Mit Robert Munk durfte ich nach Untertürkheim fahren, natürlich im Kindersitz, sooo groß bin ich nämlich noch gar nicht. Im Vereinsgarten habe ich dann mit den Musikern noch die Sonne genossen und jetzt wohne ich ganz fest in der Dietbachstraße 37. Ich hoffe, ihr nehmt mich in Zukunft immer mit, wenn´s was zu Erleben gibt, denn ich soll euch ordentlich Glück bringen! 

Bis bald Euer Bla-sii

Gedicht von Eberhard Hahn:

Ein viertel Jahrhundert,

bewährt und bewundert!

Stolz ist die Bilanz des MVU,

doch ein Maskottchen muss dazu,

um weiterhin so topp zu sein!

Nehmt einfach mich, ich würd´ mich freu´n!

Als „Bla-sii“ - könnt´ ich euch begleiten,

in guten und auch schlechten Zeiten.

Fehlt Puste einmal dann beim Blasen,

verschnupfet sind der Bläser Nasen,

braucht ihr noch längstens nicht zu bangen,

denn viel Reserve steckt in meinen Wangen,

dazu auf meiner Nase ganz weit vorn

trag ich mit Stolz – ein großes Horn!

Als Nashorn lässt sich´s trefflich leben,

doch gibt’s Probleme, wenn wir kräftig einen heben,

denn weil das Horn ja ganz weit vorn,

wird so aus dem „Nas-

auch mal ein „Nas(ses)-Horn“!

(Eberhard Hahn)

Annika Ruf

****************************************************************

Jährlicher Volksfestbesuch am Blasmusiktag

Alle Jahre wieder folgen wir gerne der Einladung des Blasmusikverbandes BW in ein Zelt auf dem Cannstatter Wasn und haben dort zusammen Spaß und Gaudi bei Göckel, Bier und Blasmusik.

*********************************************************

Konzertbesuche

Gemeinsame Besuche von Blasmusikkonzerten gehören ebenfalls zu unserem Repertoire, z.B. Mnozil Brass, Innsbrucker Böhmische, Vlado Kumpan, Blechschaden, Blechhaufen

*********************************************************

Bogenschiessen

Am 19. April zum Beispiel besuchten die aktiven Musiker unsere Schützenkameraden zum Bogenschießen mit anschließendem Vesper.

                                

Jugendleiter MarcoMayer erklärte uns die Technik des Bogenschießens und gab uns ein paar Sicherheitsanweisungen. Schon lagen die ersten Pfeile an der Sehne, der Bogen wurde gespannt, kurz anvisiert und schon flitzte der Pfeil in Richtung Scheibe (oder auch daneben). Mit der Zeit wurde man immer treffsicherer und es machte richtig Spaß.

Klaus Hentschel hatte in der Zwischenzeit bereits das Vesperbuffet gerichtet und nach dem anstrengenden Bogensport wurde erst mal kräftig gegessen. Es war für alle was Leckeres dabei.

Klaus Ruf

****************************************************************

Bezirksmusikfest 2011 im Allgäu (Röthenbach)






Massenchor
                                                       Beim Trachtenabend im Zelt

K. Ruf